Gestresst, abgehetzt und grimmig laufen wir oft durch die Gegend. Dabei sehen wir überhaupt nicht mehr, wenn jemand in unserer Nähe unsere Hilfe brauchen könnte.

Dabei bringt uns und anderen ein Random Act of Kindness (eine unaufgefordertere Nettigkeit, kurz RAOK) so viel. Grundvoraussetzung für einen Random Act of Kindness ist die Achtsamkeit oder Aufmerksamkeit. Denn wer wie mit Scheuklappen durch die Gegend rennt, wird sicher nicht die Frau mit dem Kinderwagen an der Rolltreppe sehen, der durch einen kleinen Handgriff geholfen wäre.
Damit ihr die Augen offen halten könnt, hier ein paar Beispiele für Random Acts of Kindness: Das gute alte Tür aufhalten, Koffer die Treppe hochtragen, Kinderwagen festhalten auf der Rolltreppe, der Omi über die Straße helfen auch wenn sie zwei Ampelphasen braucht, dem Kollegen ein bisschen Arbeit abnehmen, einem Fremden ein Lächeln schenken, Freundlich zum Kassierer/in sein, etc.
Und hier 4 Gründe warum der Random Act of Kindness fest in deinen Alltag integriert werden sollte:

1. Du wirst glücklicher

Wenn du dir Zeit nimmst, um jemanden mit einem Random Act of Kindness den Tag zu verschönern, erhöht sich automatisch dein Serotoninspiegel. Und zwar haben Wissenschaftler heraus gefunden, dass das Gehirn mehr Serotonin produziert, wenn wir in eine Nettigkeit involviert sind, also wenn wir der Rezipient oder der Aktive sind. Oder sogar wenn wir nur sehen, dass jemand einem Anderen hilft oder freundlich zu ihm ist! Serotonin ist für unsere positive Stimmung verantwortlich und wirkt wie ein natürliches Antidepressiva. Oft denken wir, dass wir Serotonin (also gute Stimmung) brauchen, um zu gut gelaunt zu sein. Und warten somit darauf, dass sich unsere Stimmung auf wundersame Weise von selbst verbessert, damit wir die Kapazität für RAOKs haben. Aber ein Schuh wird erst andersrum daraus.
Wenn du das nächste Mal bei einem RAOK jemanden anlächelst, kannst du dich also freuen, weil dies zu deiner eigenen positiven Stimmung beiträgt.

2. Du lebst länger

Sobald wir in eine Interaktion mit einem anderen Menschen treten sind wir für diesen Moment verbunden. Als menschliche Wesen haben wir ein natürliches Bedürfnis nach Verbindung mit unserer Umwelt. Eine Studie auf den USA belegt, dass es sehr gute Auswirkungen auf unsere Gesundheit, besonders auf unser Herz hat, wenn wir eine Rolle in einer Gesellschaft haben. Die Zeiten der Dorfgemeinschaft oder Nachbarsgemeinschaft sind in den größeren Städten vorbei. Allerdings haben wir sobald wir mit anderen in Interaktion treten eine Position und fühlen und mehr mit der Gesellschaft verbunden, als vorher. Random Acts of Kindness sind also gesund.

3. Du startest eine Kette an RAOK’s

Es gilt als bewiesen, dass Menschen die selbst gerade einen Random Act of Kindness erfahren haben, selbst sehr viel wahrscheinlicher eine Nettigkeit weitergeben. Somit startest du wirklich eine Kettenreaktion von Freundlichkeit, wenn du dir einen Augenblick nimmst, um jemand anderes z.B. nur die Tür aufzuhalten.

4. Der Tag ist besser durch dich

Unsere Stimmung kann durch einen Random Act of Kindness angehoben werden. Wir alle stehen im Austausch mit unserer Umwelt und strahlen so diese positive Stimmung über unseren Tag weiterhin aus. Auch der Empfänger des RAOK’s ist oft durch die unerwartete Nettigkeit aus dem Schema gerissen und weiterhin ein wenig positiver, als davor.
Bei diesen tollen Auswirkungen auf dich und andere kann man ja quasi gar nicht anders als den Random Acts of Kindness zur Normalität zu machen.
Viel Spaß dabei!

 

Auch interessant

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *